Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
pretty pictures only oder ist da noch mehr?
#1
Question 
Hallo liebe Astrofotografen und die, die es mal werden möchten,

angeregt durch einen kurzen Artikel in der SuW 8/2016 Seite 90 "Nicht nur pretty pictures" möchte ich einfach mal den Inhalt dessen kurz umreißen und nach Eurer Meinung fragen.
In dem Artikel geht es im Kern darum, dass die heutige Astrofotgrafie mit dem Schwerpunkt der Bildbearbeitung gelebt wird. Dabei wird recht wenig auf den Inhalt der Fotos eingegangen. Nehmen wir als Beispiel eine Aufnahme von M13. Hier sind Details sehr gut abbildbar. Wäre es nicht ein Zugewinn für den Schöpfer aber auch für den Betrachter des Fotos, wenn man hier etwas Semiprofessionalität walden lässt und versucht ein paar wissenschaftlicher Informationen einfließen zu lassen?

Peter Riepe von der Fachgruppe Astrofotografie der VdS (http://astrofotografie.fg-vds.de/diefg.php3) hatte diesbezüglich (wie man dem Artikel entnehmen kann) förmlich einen Aufruf gestartet.

Viele Informationen sind aus frei zugänglichen Datenbanken abrufbar. In dem Artikel wird die Vizier und Simbad Datenbank als Beispiel aufgeführt. Ich selbst habe mit der Vizier DB und dem Tool TOPCAT aus anderen Gründen etwas gespielt und dabei mal die Verteilung von bestimmten Galaxietypen oder Sterntypen im Raum darstellen lassen.

Aus meiner Sicht steckt bei den Astrofotografen in unserem Portal hier wahnsinnig viel Potential und wenn ich mir die Organisation der Fachgruppe anschaue, wäre es verschenkte Kraft, wenn Ihr Euch der FG nicht anschließen würdet und dem allgemeinen Trend zu "pretty pictures only" entgegen wirkt. Übrigens muss man kein Profi sein um in einer FG mitwirken zu können. Die FG's dienen auch Einsteigern als Sprungbrett in die Thematik und halten ein unsagbar großes Reservoir an Informationen und Hilfen bereit.

Meine Wenigkeit tut dies zwar nicht in der Astrofotografie, dafür aber in der Spektroskopie.

-----------------

Ein kleiner Nachtrag: Hans-Jürgen Merk zeichnet seine Beobachteten Objekte. Ich bin da echt beeindruckt, das sind Kunstwerke. Schaut Euch mal die Seite an http://www.astromerk.de/astro-tipps.html
Auch arbeitet mit einer Onlien Datenbank, die Aladin DB hier am Beispiel von M13 http://aladin.u-strasbg.fr/AladinLite/?t...S9%2Fcolor
Erfahrung und Mut zur Lücke!
Zitieren
#2
Ich glaube die meisten Mitglieder hier im Forum sind nur an Pretty Pictures interessiert. Das sieht man ja auch, in welcher Frequenz in letzter Zeit hier gepostet wird. Wink Als ich mal im WhatsApp-Forum ein Bild mit Objektbezeichnungen gepostet habe (wo man mehrere 100 Mio. Lj entfernte Galaxien darauf erkennen konnte), wurde ja auch kaum eingegangen. Sad

Ich habs eigentlich aufgegeben, dass Forum noch mal zu beleben...


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Gruß & cs
Andreas
[Bild: schroedinger.png]
---
Meade LXD55 10" f/4 | GSO Dobson 8" f/6 | Bresser Skylux 70/700mm | Fujinon 10x70 FMT-SX | AstroTrac TT320X-AG | Canon EOS 1000Da / 600D / 100D / 6D


R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
Zitieren
#3
Hi Andreas,

aktuell bin ich am "Lichtsammeln" für den Kernbereich Deiner Aufnahme. M86 steht dabei im Zentrum und ringsherum werden M84, NGC 4388,4425,4438,4435 das Bild rahmen.
Derzeit stehe ich bei knapp 3 h Belichtungszeit. Heute war leider schlechtes Wetter in New Mexico. Aber Samstag soll es wieder passen. In Summe hatte ich mir 6-8h Belichtungszeit vorgenommen.
Das ganz passiert an einem TAK 150 f/6 mit einer SBIG ST-4000XCM Colorchip. In der Regel belichte ich 6-8 Minuten pro Bild.
Ich schätze mal Ende März bin ich damit durch und werde mich dann mal in die Bildbearbeitung reinstürzen und KnowHow sammeln. Ja und DANN ... wird hier mal ein pretty Pic gepostet mit, wie ich es selbst angeregt habe, etwas scientific content ;-)

Im Anhang finden sich schonmal zwei Rohbilder. Das Endbild wird ein Mosaik aus drei Summenbildern. (der dritte Teil fehlt noch)
NGC4425 - die "gestörte" Galaxie am oberen Rand
   

M86 mit NGC4425 am rechten Rand
   
Erfahrung und Mut zur Lücke!
Zitieren
#4
Hi Ingo,


fleißig fleißig, bin sehr auf dein Mosaik gespannt.
Gab es Probleme? ..... im ersten Rohbild sind die Sterne verzogen...


Speedy
Der Weg ist das Ziel
Zitieren
#5
(31.03.2017, 21:43)Speedy schrieb: Gab es Probleme? ..... im ersten Rohbild sind die Sterne verzogen...

Stimmt, im 1. Rohbild sind Eiersterne vorhanden. Gabs in New Mexiko ein Erdbeben zu diesem Zeitpunkt? Übrigens habe ich fast genau einem Jahr dieselbe Himmelsregion aufgenommen.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Gruß & cs
Andreas
[Bild: schroedinger.png]
---
Meade LXD55 10" f/4 | GSO Dobson 8" f/6 | Bresser Skylux 70/700mm | Fujinon 10x70 FMT-SX | AstroTrac TT320X-AG | Canon EOS 1000Da / 600D / 100D / 6D


R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
Zitieren
#6
Hi all,

auch wenn es etwas am Thread Thema vorbeigeht, möchte ich gern auf folgenden Artikel hinweisen. Hier wird mal gezeigt wie echt die Bilddaten der Profies sind und obendrein wird einem noch gezeigt, wie man das Rohbildmaterial kommt.

http://scilogs.spektrum.de/relativ-einfa...-zum-bild/
Erfahrung und Mut zur Lücke!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste